Zufriedensein...

 

ist für mich zusammen mit Liebe und Dankbarkeit einer der am tiefsten gründenden Gefühlszustände, welche ich täglich anstrebe und welche mich durch mein Leben begleiten.

 

Es gibt sehr viele Momente, in welchen ich absolut glücklich bin und voller Freude und Begeisterung mein Leben geniesse - Zufriedensein jedoch ist für mich mehr als ein Gefühl, es ist eine Grundhaltung, eine Einstellung zum Leben, welche mir auch dann Halt und Zuversicht gibt, wenn es mal nicht so rund läuft oder der eine oder andere Stein auf meinem Weg liegt. Insbesondere auch dann heisst es innehalten und mir dem gegenwärtigen Moment und meinen Möglichkeiten bewusst werden.

 

Für mich bedeutet Zufriedensein, im Einklang mit mir sein und zwar unabhängig davon, was im Aussen geschieht, zu wissen, dass ich nicht perfekt bin - und es auch nicht sein muss (oder von einem anderen Blickwinkel aus gesehen, dass jeder Mensch perfekt ist, genau so wie er ist, mit all seinen Ecken und Kanten, seinen Qualitäten, Herausforderungen, Stärken und Schwächen), dass es genügt, wenn ich mich bemühe mein Bestes zu geben, und dass es darum auch nichts zu bedauern oder zu bereuen gibt.

 

Es gibt viele Wege unser Zufriedensein zu nähren und jeder Mensch muss selber herausfinden, was ihn dabei unterstützt. Dennoch kann der eine oder andere Input von Aussen möglicherweise hilfreich sein.

 

In der Natur sein, präsent sein, die Elemente spüren, mich wahrnehmen, bewegen, zur Ruhe kommen, allein sein, mich dem Augenblick hingeben, einfach sein, im Flow sein, verbunden sein, meine Zeit nährend nutzen, Begegnungen mit Menschen, im Austausch sein, meiner Kreativität Raum geben, tanzen, lachen, Gedanken und Gefühle ausdrücken, ganz mich selber sein, spüren dass ich geführt und getragen bin – all dies gibt mir Zufriedenheit und lässt mich zufrieden sein.

 

Zu Beginn meiner Tanz- und Yogaausbildung wünschte ich mir:

„Glücklich und zufrieden sein mit mir und meinem Leben. Immer wieder Neues entdecken, erleben und erfahren, mich weiterentwickeln, mir selber näher kommen, andere mit meiner Lebensfreude, meiner Liebe und meiner Dankbarkeit anstecken und am Ende dieses Lebens nichts bereuen.

Mit meinen Erfahrungen, Erlebnissen, Begegnungen und Einsichten selber einen grossen Schritt weiterkommen und auch anderen Menschen Mut machen eigene Schritte zu wagen und sie dabei zu unterstützen.“

 

Daraus entstanden sind meine Yoga und Achtsamkeit Gruppen, welche ich seit 2006 mit grosser Freude und Begeisterung leite und nach und nach meine weiteren Angebote.

 

Auch finde ich es spannend gemeinsame Workshops mit Freundinnen oder Vereinen anzubieten, bei welchen wir unsere Angebote kombinieren (siehe Workshops/Events).

Bis jetzt sind die Anfragen für Schulprojekte und Motivationsinputs für Firmen noch spärlich... und dies darf auch erst zu einem späteren Zeitpunkt aktueller werden.

 

Heute ist mein Wunsch etwas kürzer gefasst:

"Ich bin in meiner Kraft, lebe dankbar und zufrieden Tag für Tag meines Leben und inspiriere andere ebenfalls in ihrer Kraft zu sein und sich bewusst zu werden, wie sie ihr Leben leben möchten."

 

So wie es Cicely Saunders in ihrem Zitat ausdrückt:

"Es geht nicht darum dem Leben mehr Tage zu geben - sondern den Tagen mehr Leben."

Oder Lucius Annaeus Seneca mit den Worten:

"Es ist nicht wenig Zeit die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen."

 

Gemeinsam mit andern möchte ich mehr Wertschätzung, Dankbarkeit, Freude, Licht, Wohlwollen, Zufriedenheit und Achtsamkeit verbreiten.

 

Ebenso bedeutend und lehrreich wie die Erfahrungen und Begegnungen mit den Menschen, welche meine Angebote im Bereich Bewegung, Entspannung und Achtsamkeit besuchen sind für mich meine Erfahrungen als Familienfrau, Mutter, Partnerin, Freundin und Tochter, sowie meine Begegnungen mit mir selber und auch mir nicht bekannten Mitmenschen.

 

Ich danke all meinen verschiedensten Lehrern und Mentoren dafür, dass sie mich auf dem Weg zu mir selber unterstützt haben.

Einige davon sind in meinem Werdegang "Über mich" und unter "Interessantes" erwähnt.

Ein besonderer Dank und meine Liebe gilt meinen Eltern, Brüdern, Grosseltern und Ahnen für alles, was ich von ihnen lernen durfte und natürlich meinem Mann Sandro - meinem mich unterstützenden Freund und Verbündeten, unserer Tochter Maira - welche unser Leben bereichert, meinen Freundinnen, und all meinen Gefährten, Helfern und Wegbegleitern.

 

Der Alltag ist und bleibt mein bester Lehrer.

Ich darf glücklich, dankbar und zufrieden sein.

 

Und dies wünsche ich euch allen auch von ganzem Herzen.

 

Bettina Schär-Tscholl

MIR ZEIT NEHMEN FÜR… MICH UND MEINE BEDÜRFNISSE, NÄHRENDE MOMENTE, BEREICHERNDE BEGEGNUNGEN...

 

 

...mir Raum geben um… mit dem zu sein was gerade ist, mich und meine Gefühle auszudrücken, achtsam und zufrieden zu sein.